Neues zur Kraniofazialen Orthopädie!

Auf diesem Weblog veröffentlichen wir regelmäßig Neuigkeiten zur Kraniofazialen Orthopädie:

  • Antworten auf Fragen, wie zum Beispiel: Was ist …?
    Oder: Wie entscheide ich bei …?
  • Lösungen für Probleme aus der täglichen Praxis, wie zum Beispiel:
    Was soll ich tun bei …?
  • neue Artikel
  • neue Video-Vorträge

Falls sie an diesen Neuigkeiten interessiert sind, können Sie diesen Weblog abonnieren – natürlich kostenlos. Sie werden dann automatisch benachrichtigt, wenn ein neuer Beitrag erscheint. Hier erfahren Sie, wie das geht. Jederzeit können Sie Ihr Abonnement wieder kündigen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse.


Stress-Training in der zahnärztlichen/kieferorthopädischen und in der physiotherapeutischen/osteopathischen Praxis

23. November 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Stress ist die angeborene Fähigkeit, die Anforderungen des Alltags angemessen zu bewältigen. Aber viele unserer Patienten gehen unangemessen mit Stress um. Sie brauchen „Stress-Training“. Für meine Patienten habe ich eine Serie von vier Lehrvideos erstellt, die sie sich auf meinem YouTube-Kanal anschauen können. Die Videos zeigen einfache Methoden und Techniken, um sich schnell und sicher zu entspannen und die psychische Widerstandskraft zu stärken. Ich habe für meine Patienten ein Merkblatt erstellt (Merkblatt Stress-Training mit System – Übungen für den angemessenen Umgang mit Stress), das sie auf die Videos und deren Bedeutung hinweist. Dieses Vorgehen ergänzt die Jig-Schienenbehandlung und die physiotherapeutische/osteopathische Behandlung in wirksamer Weise.
Die Übungen haben sich in der Praxis sehr bewährt, und wenn Sie wollen, können Sie Ihre Patienten gerne mit einem eigenen Merkblatt auf die Videos verweisen. Meinen YouTube-Kanal „Erich Wühr“ finden Sie hier: https://www.youtube.com/user/ewuehr/ Rufen Sie dort die Playlist „Stress-Training mit System“ auf …
Viel Erfolg und herzliche Grüße
Ihr Erich Wühr

Einführungsseminar in die Matrix-Rhythmus-Therapie für Zahnärzte

20. Oktober 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte es nicht versäumen, Sie auf ein interessantes und nützliches Seminar der Kollegen Töpert und Weidenbeck hinzuweisen. Beide sind erfahrene Praktiker der Kraniofazialen Orthopädie und der Matrix-Rhythmus-Therapie. Sie kennen ja meine Meinung: Die Matrix-Rhythmus-Therapie ist für die zahnärztliche Praxis hervorragend geeignet und einfach durchzuführen. Alle meine Helferinnen können sie anwenden und meine Schmerzpatienten vorbehandeln …

Hier die Ausschreibung des Seminars: Matrix-Einladung-25.11.17

Beste Grüße
Ihr Erich Wühr

Vorsicht Falle: Zwanghafte Okklusale Vigilanz

13. Oktober 2017

„Herr Doktor, ich habe einen mediotrusiven Surtrusionskontakt am Zahn 47. Bitte schleifen Sie mir den weg. Aber bitte vorsichtig: Es können nur 4 „Mü“ [Mikrometer] sein!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

diese Aussage einer Kopfschmerzpatientin, die von weither angereist war, ist noch lange nicht das skurrilste Patientenanliegen, das an mich herangetragen wurde. Solche und ähnliche Patientenanliegen scheinen sich zu häufen. Es sind vor allem Patientinnen, die ihre Aufmerksamkeit zwanghaft und dauernd auf ihren Biss lenken. Ich habe dieses Krankheitsbild in meinem Buch „Kraniofaziale Orthopädie“ „Zwanghafte Okklusale Vigilanz“ genannt: Auf der Basis einer zwangsneurotisch veranlagten Persönlichkeitsstruktur (Anarkasmus) prüfen die Betroffenen permanent ihren Biss und nehmen kleinste Vorkontakte als störend und belastend wahr. Dabei wird die normale Ruhelage des Unterkiefers immer wieder verlassen und die Muskulatur wird teilweise mit sehr hohen, überlastenden Kräften aktiviert … Die Patienten recherchieren im Internet, stoßen auf den Begriff „CMD“ und machen für all ihre Beschwerden die Okklusion verantwortlich bzw. den „bösen“ Zahnarzt, der ihnen „den Biss genommen hat“.

Leider muss ich feststellen, dass diese Patienten oft durch uns Zahnärzte selbst für ihren Biss sensibilisiert werden: Wenn wir die Bedeutung der Okklusion durch unser Vorgehen überbetonen, „erzeugen“ wir solche zwanghaften Störungen. Natürlich ist eine störungsfreie Okklusion wichtig. Aber: „Der richtige Biss ist kein Biss!“ Natürlicherweise befindet sich der Unterkiefer nahezu 24 Stunden am Tag in der Ruhelage, in der die Okklusion keine Rolle spielt. Erst wenn durch Muskelaktivität Zahnkontakt entsteht, können störende Okklusion wirksam werden. Und das auch nur bei der besonders hohen Bruxismuskräften. Normale Kaukräfte reichen nicht, um Muskeln und Gelenke innerhalb und außerhalb des Kausystems zu überlasten …

In dem YoutTube-Video „Zwanghafte Okklusale Vigilanz“ bespreche ich dieses Krankheitsbild. Ich nenne die Kriterien, anhand derer ich versuche, die betroffenen Patienten zu erkennen und zahnärztliche Über- und Fehldiagnostik und die entsprechende falsche Therapie zu vermeiden.

Vielleicht haben Sie Lust, meinen YouTube-Kanal „Erich Wühr“zu abonnieren.

Beste Grüße
Ihr Erich Wühr

Vorsicht Falle: Psychogene Schmerzen

08. September 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in Fortsetzung meiner Video-Serie „Differenzialdiagnostik Schmerzen“ habe ich das Video „Psychogene Schmerzen“ veröffentlicht. Auch Patienten mit psychogenen Schmerzen zeigen CMD-Befunde, und es besteht die Gefahr einer Fehlbehandlung: Zahnärztliche Behandlungen sind bei diesen Patienten wirkungslos. Werden sie trotzdem zahnärztlich behandelt, sind Frust und Streit vorprogrammiert. In diesem Video zeige ich Ihnen, wie ich versuche, die psychogen erkrankten Schmerzpatienten rechtzeitig zu erkennen und nicht in die Falle der Fehlbehandlung zu tappen.

In der zahnärztlichen Praxis kommt besonders eine bestimmte Form des psychogenen Schmerzes vor: Die Zwanghafte Okklusale Vigilanz. Diese Patienten prüfen permanent ihre Okklusion und nehmen kleinste Vorkontakte und Veränderungen als störend und schmerzverursachend wahr. In drei Wochen werde ich in meinem YouTube-Kanal (www.youtube.com/user/ewuehr) ein Video zu dieser besonderen Form des psychogenen Schmerzes veröffentlichen. Dort finden Sie auch weitere Fortbildungsvideos zum Thema Kraniofaziale Orthopädie.

Alles Gute und viel Erfolg
Ihr Erich Wühr

 

Matrix-Rhythmus-Therapie bei zahnärztlichen Indikationen

07. Juli 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute möchte ich Ihnen einen Artikel von Dr. Ulrich Randoll zur Verfügung stellen, der die Möglichkeiten der Matrix-Rhythmus-Therapie bei zahnärztlichen Indikationen beschreibt … 170706_DentalTribune_Swiss_04-2017_MaRhyThe

Aktuelle Informationen und Seminartermine zur Matrix-Rhythmus-Therapie finden Sie unter: www.marhythe-systems.de

Beste Grüße
Ihr Erich Wühr

Video „Neuropathische Schmerzen“

16. Juni 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in Fortsetzung meiner Video-Serie „Differenzialdiagnostik Schmerzen“ habe ich das Video „Neuropathische Schmerzen“ veröffentlicht.

Beste Grüße
Ihr Erich Wühr

Videos „Nozizeptive Schmerzen“ und „Myofasziale Schmerzen“

29. Mai 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in meiner Video-Serie „Differenzialdiagnostik Schmerzen“ habe ich die Videos „Nozizeptiven Schmerzen“ und „Myofasziale Schmerzen“ veröffentlicht.

Vielleicht haben Sie auch Lust, meinen YouTube-Kanal zu abonnieren, um auf dem Laufenden zu bleiben. Ich drei Wochen werde ich den Video „Neuropathische Schmerzen“ hochladen …

Viel Erfolg und alles Gute
Ihr Erich Wühr

Einladung zum 6. Anwendertreffen

12. Mai 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vom 24. bis 29. September findet unser 6. Anwendertreffen „Kraniofaziale Orthopädie und Orale Medizin“ in den Giardini Poseidon auf Ischia statt.

Um Ihr Interesse zu wecken und Sie einzustimmen, habe ich ein kurzes Ankündigungsvideo gedreht …

Hier finden Sie das Programm des Anwendertreffens und mit diesem Anmeldeformular können Sie sich anmelden.

Wenn Sie Fragen haben rufen Sie mich an: 09941-1706 oder schicken Sie mir eine E-Mail: erich.wuehr@th-deg.de

Liebe Grüße
Ihr Erich Wühr

Video-Serie „Schmerzen“

05. Mai 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit dem Video „Differenzialdiagnostik Schmerzen“ starte ich eine neue Serie und plane, alle drei Wochen ein neues Schmerz-Video in meinen YouTube-Kanal hochzuladen.

Die Differenzialdiagnostik ist bei der Behandlung von Patienten mit Muskel- und Gelenkschmerzen innerhalb und außerhalb des Kausystems sehr wichtig: Mit ihrer Hilfe können wir entscheiden, ob wir als Zahnärzte oder Kieferorthopäden überhaupt zuständig sind oder ob die Behandlung durch einen Schmerzmediziner oder durch einen Psychotherapeuten eher angezeigt ist. Dies verbannt Frustration aus unserem Praxisalltag, weil wir uns und unseren Patienten keine Behandlungen zumuten, die nicht erfolgversprechend sind …

Vielleicht haben Sie auch Lust, meinen YouTube-Kanal zu abonnieren, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Viel Erfolg und alles Gute
Ihr Erich Wühr

Artikel zu unserer Stress-Studie ist erschienen

28. April 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Artikel zu unserer Stress-Studie ist vom „Journal Preventive Medicine and Healthcare“ angenommen und veröffentlicht worden. Sie können sich den Artikel als pdf-Datei anschauen.

Alles Gute und beste Grüße aus Bad Kötzting
Erich Wühr