Archiv für Dezember 2011

Frohe Weihnachten und einen besinnlichen Jahresausklang!

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende – auch für die Kraniofaziale Orthopädie. Ich hoffe, dass Ihnen meine kleinen Weblog-Artikel nützlich waren.

Ich wünsche Ihnen ein Frohes Weihnachtsfest und einen besinnlichen Jahresausklang.
Herzliche Grüße
Ihr Erich Wühr

Ich werde mich im Januar mit einem neuen Artikel zurückmelden.

Therapie: Wiederherstellung von Form und Funktion der Kiefergelenke

Dienstag, 13. Dezember 2011

Der erste Schritt bei der Behandlung der Kiefergelenke ist immer die Eliminierung belastender funktioneller und externer Kräfte. Im vorherigen Weblog-Post vor 14 Tagen haben wir dies besprochen. Nun kommt der zweite Schritt: Die Wiederherstellung von Form und Funktion der Kiefergelenke. Eigentlich geht es dabei nur um die Aufrechterhaltung physiologischer Funktionen, denn die Bindegewebe der Kiefergelenke haben ein großes Regenerationspotenzial. Sie werden ihre Form im Laufe der Zeit automatisch normalisieren, wenn sie ausschließlich physiologisch belastet werden. Zusätzlich verfügen wir über physiotherapeutische Möglichkeiten, um die Regeneration der
Gewebe zu unterstützen.

Wiederherstellung physiologischer Funktionen

Die Wiederherstellung physiologischer Funktionen geschieht durch die Abstützung der zentrischen Unterkieferrelation durch eine zentrische Okklusion. Dies kann erfolgen durch Stabilisierungsschienen verschiedenster Art, durch aufgeklebte, laborgefertigte Kauflächen aus Composite oder Keramik (so genannte table tops) oder durch provisorische bzw. definitive restaurative Maßnahmen. Besonders wichtig ist die Vermeidung hoher Kräfte beim nächtlichen Bruxismus. Dies geschieht durch das Tragen einer Jig-Schiene für mindestens weitere drei Monate. Da wir allerdings Bruxismus für eine normale Funktion des Kausystems halten, raten wir Patienten, auch über die Zeit der Regeneration hinaus eine Jig-Schiene zu tragen.

Physiotherapie

Physiotherapeutische Maßnahmen können die Regeneration der Bindegewebe der Kiefergelenke unterstützen. Es geht darum, die Durchblutung der Gewebe zu fördern und dadurch mit Energiestoffen (Sauerstoff und ATP) zu versorgen. In unserer Praxis hat sich dabei die Matrix-Rhythmus-Therapie (www.marhythe-systems.de) besonders bewährt. Sie ist physiotherapeutisch unser Mittel der Wahl geworden.

Zur unterstützenden Physiotherapie gehören auch funktionelle Übungen, die wir dem Patienten beibringen und die er in eigener Verantwortung
durchführen soll. Es haben sich in unserer Praxis zwei Übungssysteme bewährt:

  • Die Feldenkrais-Methode: Hier gibt es die verschiedensten Audio-Kassetten, die wir dem Patienten empfehlen (Suchen Sie bei www.amazon.de unter „feldenkrais kiefer“).
  • Die Spiraldynamik nach Christian Larsen: Auch hierfür gibt es Audio-Kassetten (Suchen Sie bei www.amazon.de unter „spiraldynamik kiefer“).

Unsere Ausgangsfrage war: Was müssen wir als Praktiker über das Kiefergelenk wissen? In dreizehn Weblog-Posts habe ich Ihnen meine Antwort auf diese Frage beschrieben. Falls Sie alle Posts in einem Artikel nochmal lesen wollen, können Sie die entsprechende Datei hier herunterladen.

Ich wünsche Ihnen einen besinnlichen Jahresausklang und melde mich im Januar wieder.
Herzliche Grüße und Alles Gute im Neuen Jahr
Ihr/Euer Erich Wühr