Weblog-Serie über die Okklusion

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches und sinnerfülltes Neues Jahr.

In unserem Weblog Kraniofaziale Orthopädie möchte ich das Jahr 2012 mit einer achtteiligen Serie (alle drei Wochen) über die Okklusion beginnen. Die (Re-)Konstruktion einer funktionsfähigen Okklusion gehört zu unserer alltäglichen Arbeit: Sowohl in der restaurativen und prothetischen Zahnmedizin als auch in der Kieferorthopädie spielt sie eine genauso wichtige, wenn nicht wichtigere Rolle wie die Ästhetik. Iatrogene Okklusionsstörungen können dazu beitragen, dass Muskeln und Gelenke innerhalb und außerhalb des Kausystems belastet und schmerzhaft werden.

Allerdings sind Okklusionsstörungen nicht unbedingt und von vorne herein behandlungswürdig: Erst, wenn Muskelkraft über sie ausgeübt wird (hier sind vor allem die enorm hohen Kräfte beim nächtlichen Bruxismus von pathogenetischer Bedeutung), können die betroffenen Muskeln und Gelenke überlastet werden. Und: Auch bezüglich okklusaler Formstörungen hat der menschliche Körper eine große Adaptations- und Kompensationskapazität.

Bereits morgen wird der erste Weblog-Post dazu erscheinen. Er heißt: „Der richtige Biss ist KEIN Biss!“

Herzliche Grüße
Ihr Erich Wühr

 

Tags: , , , ,

Antwort hinterlassen